Silbenkling

Projektskizze - Entwicklungsseite. home - weblog - mail
status:offline.gif
"Work in Progress" Eine Seite von Axel Steinkuhle. Dokumentation der Diplomarbeit aus dem Jahr 2002. Stand 7.4.2003. Durch Klick auf die Wortmarke Silbenkling wird das Interface gestartet. Sitemap: Shortcut - Micromodule - ...


Die Hardware:

Silbenkling "lebt" im Wohnzimmer auf einem alten G3 Powerbook.

SHORTCUT Silbenkling:

Sprache ist eine elementare Kulturtechnik der Menschheit. Auch digitale Prozesse arbeiten mit Sprache, welche jedoch die meisten von uns nicht verstehen. Tradierte Interface Strategien verhalten sich wie Protesen und basieren auf bildhafter Metaphorik.

Silbenkling” ermöglicht einen gemeinsamen Sprachraum und vereint synchrone und asynchrone Kommunikation. Individuen und Gruppen können dadurch digitale Entitäten generieren.

Durch die Interaktion über Sprache entstehen autonome Micromodule (Programme). Die Entwicklungsmöglichkeiten definieren sich über den Sprachraum und sind daher unbegrenzt. Von einfachen Chat-, Mail- und Forenfunktionalitäten bis zu komplexen Anwendungen (z.B. autonome Agenten) lässt sich Silbenkling fortwährend trainieren und personalisieren. Dieser evolutionäre Prozess wird dokumentiert und bleibt für den User nachvollziehbar.

Das Interface kombiniert die Möglichkeiten unterschiedlichster Applikationsebenen. Durch die Synthese des systemnahen, kommandozeilen basierten Administrator Interfaces und des eher metaphorischen Point and Click User Interfaces, bietet “Silbenkling” ein neues Aktionspotential.

Eine frei gestaltbare Syntax ermöglicht dem Benutzer eine individuelle Interaktion, die sowohl zwischen Menschen und Menschen wie auch Maschinen und Menschen und sogar zwischen Maschinen untereinander stattfinden kann.

Eine modifizierte KI auf Basis des “Alicebot” von Prof. Dr. J. Weizenbaum im Zentrum der Anwendung ermöglicht eine evolutionäre Entwicklungsumgebung. Die Integration des Internets vervielfacht die Interaktionsmöglichkeiten.

Sprache wird zur parallel verarbeitenden und universellen Schnittstelle zwischen Menschen und Maschinen.

Downloads:
- Diplomarbeit
- Vorstudie 1, Implizietes Wissen
- Vorstudie 2, Digitales Genom

Silbenkling wird zum individuellen Begleiter und nutzt den Blackbox Charackter von Computern zur Formgebung.



Skizze nach einem Gespräch über den Ort, an dem sich Mensch und Computer begegnen können.

Modell der Programmarchitektur. Ein zentrales Webinterface besitzt 3 unabhängige Rückkanäle, welche parallel durch Sprache angesteuert werden können. Eine dabei entsehende Historie generiert eine Entität. Mehrere Entitäten können verschränkt werden und Teilen sich historischen Content.